Edit Diskussion History Attachments

Darstellung/StigmatisierteRollen

Stigmatisierte Rollen

Es gibt eine ganze Reihe von Rollen und Charaktertypen, die in der LARP-Szene einen schlechten Ruf genießen. Häufig liegt das an schlechten Erfahrungen, die Spieler mit Vertretern der jeweiligen Rolle in der Vergangenheit gemacht haben, oder einfach an wilden Geschichten, die sich in OT-Gesprächen oder im Internet über die jeweiligen Charaktere oder deren Spieler erzählt werden.

Es gibt mehrere Arten von Gründen, aus denen bestimmte Rollen abgelehnt werden:

  • Der Charakterklasse wird unterstellt, daß sie überwiegend als Ausrede für Powergaming dient. Hierzu gehören z.B. Tierwesen, Drow, Dämonen, Vampire (im Fantasy-Larp), MischRassen, Ninjas und so weiter. Spielern, die solche Rollen spielen, wird unterstellt, daß sie mit der Charakterwahl besondere Fähigkeiten rechtfertigen oder Charakteroptimierung betreiben wollten.

  • Der Charakterklasse wird unterstellt, sie diene vorzugsweise zu destruktivem Spiel oder sei vor allem auf Beeinflussung des Spiels anderer gegen deren Willen ausgelegt. Dazu gehören Assassinen und Meuchler, aber z.T. auch Inquisitoren.

  • Der Charakterklasse wird unterstellt, daß sie grundsätzlich mangelhaft dargestellt wird. Hierzu gehören vor allem Tierwesen.

  • Der Charakterklasse wird unterstellt, daß sie gegen gängige Vorstellungen über bestimmte Charakterarchetypen oder grundlegende Annahmen über die Spielwelt verstößt. Beispiele wären hier WeiblicheRitter oder gute Nekromanten.

  • Der Charakterklasse wird unterstellt, die Spieler, die sie bevorzugen, hätten bestimmte schlechte Eigenschaften, wie Neigung zu übermäßigem Alkoholkonsum, Geltungssucht, Aggressivität, Meutenbildung und so weiter. Zu diesen Rollen zählen z.B. alle Arten von Schotten, Kelten oder Wikingern (vor allem in größeren Gruppen), Meuchler, Necromanten sowie alle "bösen" Charaktere, aber im Umkehrschluß z.B. auch Paladine und andere "gute" Fanatiker.

  • Kurz gesagt: "Sowas spielen nur PappNasen"

Die Ablehnung betrifft dabei in der Regel vor Allem das Spielen dieser Rollen als SC. Werden diese Rollen unter Anleitung einer Spielleitung als Widersacherfiguren in NSC-Funktion eingesetzt, sind die Vorbehalte oft geringer oder gar nicht vorhanden.

Natürlich ist jeder, der einen solchen Charakter spielt, der Auffassung, daß entweder das jeweilige Vorurteil sowieso unbegründet oder aber er selbst jeweils eine der rühmlichen Ausnahmen ist. Sicherlich sind die oben genannten Stigmata pauschalisierende Vorurteile und oftmals werden Einzelfälle zu grundsätzlichen Regeln aufgebauscht. Wenige schlechte Beispiele schaffen es, den Ruf einer ganzen Charakterklasse zu ruinieren.

Das Problem mit diesen Rollen ist allerdings, dass - ob nun begründet oder unbegründet - die genannten Vorurteile nun mal existieren und jemand, der eine solche Rolle darstellen möchte, zwangsläufig oft dagegen anspielen muß. Als Folge wird derjenige darauf achten müssen, das Vorurteil möglichst wenig zu bedienen, um nicht in der entsprechenden Schublade zu landen. Eine Unschuldsvermutung gibt es bei diesen Vorurteilen leider oft nicht. Das ist für den Einzelnen, der eine tolle Idee zur Darstellung einer solchen Rolle hat, zwar sehr ärgerlich, aber leider nicht zu vermeiden und ein verbreiteter gruppendynamischer Prozeß.

Die Folge daraus ist, daß sich jeder, der eine solche Rolle spielen will, überlegen muß, ob er einerseits mit dem entsprechenden Gegenwind leben kann und ob sein Konzept für die Darstellung der Rolle wirklich gut genug ist, um das Vorurteil zu überwinden. Gerade LARP-Anfänger sollten von manchen dieser Rollen zunächst einmal die Finger lassen, auch wenn diese oft gerade besonders interessant erscheinen.

Manch einer wird sich auch sagen: "Dann erst recht" und sich von vorherrschenden Vorurteilen nicht die Rolle vorschreiben lassen wollen. Ignoriere alle Regeln! Man sollte sich in dem Fall nur klar darüber sein, daß man zuweilen ein dickes Fell braucht.

RalfHüls, SeeGras, Dolgan, NameEntfernt


Kategorie/BehobenerFehler