Edit Diskussion History Attachments

Charaktertipps/Paladin

Hintergrund

http://de.wikipedia.org/wiki/Paladin

Was ist eigentlich ein Paladin? Die meisten verstehen darunter die strenggläubigen Kriegerpriester aus AD&D oder anderen P&P oder Computerrollenspielen.

Durch die Bezeichnung "Paladine" für Hitlers willfährigste Helfer war der Begriff nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland etwas in Misskredit gekommen, was auf die aus dem engl. Sprachraum kommenden P&P Rollenspiele und ihrer Neudefinition des Begriffes in einem klerikalen Bezug allerdings keinen entscheidenen Einfluss hatte. Ursprünglich bezeichnet man damit jedoch die zwölf Begleiter Karls des Großen (wobei die genaue Liste je nach Quelle schwankt).

Für am Hintergrund Interessierte gibt es bei http://store.yahoo.com/svgames-store/tsr9323esd.html (ToterLink) unter ["TSR9323ESD"] das übersichtliche, doch umfassende (wenn auch nicht mit letztem historischen Anspruch) "Charlemagne's Paladins Campaign Sourcebook" zum Runterladen für $4,74.

Verhaltensmuster

Zwar war ein "Paladin" im ursprünglichen Wortsinn lediglich ein in seinem Palast (palatinum) wohnender treuer Begleiter/Diener des Königs, aber im aktuellen Rollenspielverständnis handelt es sich bei einem Paladin praktisch ausschließlich um eine rolandsartige Heldengestalt im monastischen Dienste eines bestimmten Gottes, einen "heiligen Krieger". Damit ist der typische LARP-Paladin am ehesten vergleichbar mit den Rittern der monastischen Kriegerorden der realhistorischen Kreuzfahrerära: Templer, Hospitaller, Deutscher Orden, St. Lazarus, St. Thomas, usw.

Siehe: http://www.the-orb.net/encyclop/religion/monastic/milindex.html

Für den Paladinspieler bieten diese monastisch-religiösen Organisationen eine gute Vorlage für die Entwicklung eines stimmigen Spiels. Für ein Beispiel einer für Paladine besonders geeigneten Ordensregel aus dem Jahr 1128 siehe: http://www.die-templer.de/ unter Fakten -> Dokumente -> Die Ordensregeln von 1128.

Ein gutes Beispiel ist auch Johanna von Orléans: sie hat aus religiöser Hingabe ihren Stand weit hinter sich gelassen, mit Feuer und Schwert für ihre "göttliche Mission" gestritten und ist schlußendlich verbrannt worden und posthum zur Nationalheiligen und Ikone aufgestiegen. Das ist ein Lebenslauf, der einem jeden Paladin gut zu Gesicht stehen würde.

BitteErgänzen

Ratsames

  • Eine Möglichkeit, sicher zu gehen, daß man den manchmal recht hohen Erwartungen, die an einen Paladin gestellt werden, gerecht wird, bestünde darin, sich regeltechnisch einen Kämpfer, einen Priester oder Universal-Charakter zu bauen und auf den Tag hin zu arbeiten, an dem irgendein Mitspieler den Charakter als "Paladin" tituliert, obwohl man selbst den Begriff nie in den Mund nimmt.

Literatur

Ausrüstung

Ein paar Anregungen zur Ausrüstung gibt es unter PaladinAusrüstung


Zurück zu: Charaktertipps, CharakterBerufe


Kategorie/Charaktertipps