Edit Diskussion History Attachments

Selbermachen/Gürteltasche

Gürteltasche Selbermachen

Vorwort

In dieser Anleitung möchte ich beschreiben, wie man eine spätmittelalterliche Gürteltasche, angelehnt an das 15. Jahrhundert, basteln kann. Ich mache LARP und kein Reenactment, daher erhebt die Tasche keinerlei Ansprüche auf historische Korrektheit, lediglich stammen die Taschenform und die Beschläge aus dem 15. Jahrhundert. Ob aber die gezeigte Kombination "A" ist, oder nicht, kann ich nicht sagen. Ich hoffe, dass die Anleitung gut verständlich ist, ich bin aber für jegliche Kritik offen. Lest die Anleitung bitte zuerst bis zu Ende durch und fangt dann erst an, sie eventuell nachzumachen. Zunächst einmal ein Bild der fertigen Tasche, damit ihr wisst, was am Ende dabei herauskommen soll:

http://img296.imageshack.us/img296/3364/taschefertigxh8.jpg

Man sollte schon etwas Erfahrung im Umgang mit Leder gesammelt haben, um eine solche Tasche anzufertigen. Auch der Zinnguss ist nicht ohne. Ich denke aber, dass der normal begabte und interessierte Bastler diese Tasche zustande bringen kann, wenn er sich Zeit lässt und sich nicht von etwaigen Rückschlägen (wie schlechten Zinngüssen oder zerbrochenen Gipsformen) entmutigen lässt.

Ich beginne mit einer Liste von Materialien und Werkzeugen, welche für die Herstellung notwendig sind. Sicherlich habe ich viele Sachen vergessen; wenn jemandem etwas auffällt, bitte ergänzen.

Materialien

  • Leder, etwa 1-1,5 mm stark, geschmeidig, aber nicht zu weich. Entweder bereits in eurer Wunschfarbe gefärbt oder ihr färbt naturbelassenes Leder selbst, wie ich es gemacht habe, z.B. von Worring

  • Nähgarn, stabiles Leinengarn, Synthetik ist aber auch denkbar.
  • Lederfarbe, eventuell Antik-Finish, z.B. von Lederkram

  • Reinzinn, bei eBay für ca. 10-15 Euro je Kilo zu haben, darauf achten, dass es wirklich Reinzinn (ab 95% Zinnanteil) ist.
  • Modelliergips, gibt es im Bastelladen in 1,5 oder 5 kg-Gebinden
  • Karton und Papier für Schablonen und für Gussformen
  • Ein Trennmittel, z.B. Vaseline oder Lederfett oder anderes
  • Knetmasse aus dem Bastelladen
  • Wachs, es geht Bienen- oder normales Kerzenwachs

Werkzeuge

  • guter Cutter (muss wirklich scharf sein) oder Lederschere
  • Rund- oder Schwertahle, zum Löcher Vorstechen
  • Nähnadel, in dem Garn entsprechender Größe
  • kleine Schwämmchen oder Dauber, um die Lederfarbe aufzutragen
  • Bleistift, Lineal, Zirkel usw.
  • flaches Gefäß
  • Zahnstocher, kleines Messer oder Bastelmesser oder ähnliches
  • Becher, zum Gips Anrühren
  • altes Messer, um Gips zu bearbeiten
  • Bohrer, 2-3 mm Durchmesser
  • Elektro-Kochplatte, am besten eine einzelne in der Werkstatt, es geht aber auch der Küchenherd
  • Gefäß, um das Zinn zu schmelzen, z.B. alter kleiner Kochtopf oder ähnliches.
  • Eine alte Schöpf- oder Soßenkelle, möglichst mit "Schneppe"
  • Handschuhe und Schutzbrille, beim Gießen unerlässlich!
  • kleine Feilen, Schleifpapier und andere Poliermittel
  • Hammer
  • Locheisen oder Lochzange, ich persönlich finde Locheisen praktischer
  • Schraubstock, wenn verfügbar, alternativ eine andere Haltevorrichtung

Vorbereitende Arbeiten

http://img293.imageshack.us/img293/1834/zinnbeschlaegepv8.jpg

Da die Tasche, wie bereits gezeigt, mehrere Zinnbeschläge aufweist, möchte ich zunächst auf die Herstellung dieser eingehen. Natürlich kann man Beschläge auch fertig erstehen (z.B. bei reenactors), doch ich entschied mich dafür, diese selbst zu machen. Einerseits wegen der Kosten, andererseits, weil ich durch die selbst erstellten Vorlagen individuelle Beschläge fertigen kann und nicht zuletzt, weil es mir Spaß macht. Die Vorlagen habe ich aus diversen Internet-Shops und Katalogen, die Reenactment-Bedarf führen. Natürlich kann man auch andere, seinem Geschmack entsprechende Motive nacharbeiten oder die Formen kombinieren und variieren. Mir gefällt die Zusammenstellung aus zwei Blüten an den beiden Gürtelschlaufen, den beiden Deckelbeschwerungen, sowie der Schnalle und dem länglichen Riemenendbeschlag. Prinzipiell ist das Gießen der Zinnteile unproblematisch, wenn erst einmal die Gussform erstellt ist. Als Material für diese Form benutze ich Gips, aber auch hitzebeständiges Silikon kann verwendet werden. (Im Artikel MünzenGiessen finden sich weitere Tipps und Hinweise zum Zinngießen) Um die Gussform zu erstellen, die ja eine Negativ-Abbildung des Gieß-Objekts ist, benötigt man zunächst ein Positiv-Modell. Am einfachsten geht es, wenn man die Form direkt von einem Original abgießen kann. Steht dies jedoch nicht zur Verfügung, muss man das Modell selbst gestalten. Hierfür benötigt man das genannte Wachs. Die Technik, die ich verwende, ist die folgende:

Anhand der Deckelbeschläge möchte ich nun Schritt für Schritt die Bastelanleitung für die Zinnverzierungen erläutern. Natürlich müsst ihr auch die anderen Teile nach genau dem gleichen Prinzip anfertigen. Die Technik kann man natürlich auch bei anderen Projekten, wie beispielsweise Gürtelbeschlägen oder Ziernieten, anwenden. Der Übersicht halber teile ich die einzelnen Schritte auf verschiedene Seiten auf. Wenn ihr auf das jeweilige WikiWort unten klickt, gelangt ihr zu den Teilschritten der vorbereitenden Arbeiten.

Lederarbeiten

Sind diese Arbeiten geschafft, müsste man also eine Vielzahl von Zinnbeschlägen zur Verfügung haben. Es ist nun an der Zeit, sich der eigentlichen Tasche und deren Konstruktion zuzuwenden. Weiter gehts unter dem Link unten:

Montage

Als letzter Schritt erfolgt nun das Zusammenfügen aller hergestellten Teile. Das sind also das Befestigen der Nietteile sowie die letzten Näharbeiten und die Montage des Verschlusses.

Gürtelschlaufen

Die Tasche sollte jetzt schon nach Tasche aussehen, doch fehlt noch das wichtige Elemente der Gürtelschlaufe. Ich möchte nun also mit den Gürtelschlaufen fortfahren. Man muss, um die Gürtelschlaufen zu erhalten, nur eine Naht oberhalb des übergeschlagenen Deckels ergänzen. Da die Blumenverzierungen (siehe Übersichtsbild ganz oben) jedoch vor dem Umklappen bzw. vor dem Vernähen der Naht angebracht werden müssen, möchte ich zuvor noch auf die Technik des Nietensetzens eingehen:

Das eigentlich Vernähen gestaltet sich in diesem Arbeitsschritt als unproblematisch. man schlägt einfach das Deckel-Rückwand Teil der Tasche im Scheitelpunkt der Schlaufen über und vernäht kurz unterhalb der Schlaufen die Frontseite mit der Rückseite. Die bebilderte Anleitung findet sich auf folgender Seite:

Schnalle

Das gegossene Schnallenteil ist natürlich so wie es ist noch nicht als Schnalle zu verwenden. Es fehlt der Dorn. Der Dorn ist ein flach geschlagenes Stück Draht, welches um den Mittelsteg der Schnalle lose aber passig herumgebogen wird. Die Länge wird an die Größe der Schnalle angepasst und schon ist die Schnalle bereit an der Tasche befestigt zu werden:

Riemenbeschlag

Der Riemenbeschlag wird genau wie die Blütenverzierung am Verschlussriemen angenietet. Man verfährt nach der hier beschriebenen Technik.

Deckelbeschläge

Die Deckelbeschläge werden ebenfalls wie die Blütenbeschläge angenietet. Auch hier wieder nach dieser Technik vorgehen.

Zuguterletzt ist die Tasche fertig! Ich wünsche ich ein erfolgreiches Basteln und viel Glück. Ich hoffe, dass euch meine Anleitung gefallen hat und würde mich über jede Anregung oder Kritik sehr freuen.


Credits: TobiasKreitel


Siehe auch Selbermachen/ElfenGewandung/Gürteltasche

Kategorie/Bastelanleitung