Edit Diskussion History Attachments

SüssesUndSchmackhaftes

Süsses für alle Gelegenheiten

Desserts, Nachtisch, Süßspeisen, wer kennt nicht das Glänzen in den Augen wenn man sowas serviert. Sicher es gibt immer mal wieder Leute die lieber einen deftigen Schweinebraten essen, aber im großen und Ganzen sind Süßspeisen immer ein Hit. Leider trauen sich viele Leute nicht daran sowas in großer Menge zu kochen weil sie Angst haben das etwas schief geht, dabei ist es so einfach wie Wasser kochen. Besonders da man gerade hier auf hervorragende Produkte und Fertigpulver zurückgreifen kann und nicht mehr alles von Anfang an zubereiten muß. Allerdings gilt auch hier der Geheimtip: Verbessere das, was du fertig kaufst und gib ihm eine individuelle Note durch zusätzliche Zutaten und Gewürze.

Hier also jetzt einige bewährte Desserts die ich schon oft auf entsprechenden Veranstaltungen ausprobiert habe und die immer ein großer Erfolg waren.

Desserts

Puddings, Cremespeisen und schnell Zusammengerührtes ist fast überall zuzubereiten, geht schnell und schmeckt lecker. Notwendig ist oft nur eine große Schüssel und ein Schneebesen, dann wird auch was aus dem Dessert. Der öfter angegebene Kühlschrank ist nicht immer zwingend erforderlich, im Freien sollte die Schüssel nur immer gut abgedeckt sein, damit nicht mehrbeinige Mitesser die leckere Versuchung entdecken.Das bezieht zweibeinige Küchenplagen ausdrücklich mit ein!

Griessbrei

DER Klassiker. Einfach, fast jeder mag ihn und er kann wirklich fast überall zubereitet werden.

Süsser Griessbrei

  • 1l Milch 100g Griess, gemahlen, Diamantgriess ist am Besten geeignet 50g Zucker Zucker Zimtpulver optional: Apfelschnitze oder geriebener Apfel

Die Milch mit dem Zucker aufkochen, die Apfelschnitze (geschälte und entkernte Äpfel in sehr dünne Scheiben schneiden) in die Milch geben und 1-2 Minuten mitkochen. Den Griess einrieseln lassen, 1 mal Aufkochen und beiseite stellen zum abkühlen. Nach etwa 25 - 30 Minuten sollte der Brei ausgequollen und servierfertig sein. Mit Zucker und Zimt (beides im Verhältnis 1:1 mischen) verfeinert dann jeder nach persönlichem Geschmack.

Gebackene Griessschnitten

Den Griessbrei wie oben zubereiten, in eine Kastenform streichen die man etwas eingeölt hat und über Nacht möglichst kühl stehen lassen. Dann in dicke Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit wenig Butter goldbraun ausbacken. Mit Zucker und Zimt und/oder Apfelmus servieren.

Zitronenquark

Quarkspeisen sind viel zu wenig beachtete Desserts, wohl hauptsächlich weil sie so oft falsch zubereitet werden. Dabei ist es so furchtbar einfach aus Quark etwas schmackhaftes zu machen. Ein Bespiel folgt hier. (5 Portionen)

  • 1kg Speisequark, Magerstufe
  • Milch
  • Saft von 3 Zitronen
  • abgeriebene Schale von 2 Zitronen, sicherstellen das diese unbehandelt sind!
  • Honig
  • Vanillearoma

Den Quark mit etwas Milch glattrühren. Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale dazugeben. Vanillearoma unterrühren, am besten geeignet ist flüssiges Aroma das hauptsächlich aus Frankreich zu uns kommt. Mit Honig, oder Ahornsirup die gewünschte Süße geben, nicht zu süß würzen. Man kann den Geschmack verbessern wenn man einige Löffel Karamelsirup untermischt. Das ergibt nicht mehr Süße, sondern einen sehr gut mit dem Zitronensaft und der Vanille harmonierenden Geschmack. Mindestens 2 - 3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, kurz vor dem Servieren Mandelmakronen, Amarettini, oder ähnliches aufsetzen und eventuell hauchdünn gehobelte und gezuckerte Limettenscheiben als Dekoration verwenden.

Zimtspeise

(20 Portionen, reicht auch für 25)

  • 3,8l Milch 300g Zucker 6 Päckchen Puddingpulver Sahne Geschmack 4 gehäufte Teelöffel Zimt (ja, wirklich so viel!) 4 Päckchen Vanillezucker 1/2 Liter süsse Sahne 8 Eier, Eigelb und Eiweiß getrennt 2 ganze Frühstückskuchen, Gewürzkuchen oder Kandiskuchen (Diese großen holländischen Lebkuchenbriketts)

Den Kuchen in Würfel schneiden in Schüsseln verteilen, eventuell etwas Rum oder Weinbrand drüberträufeln.

Die Milch mit dem Zucker und dem Zimt aufkochen, das Puddingpulver und die Eigelbe in etwas Milch anrühren bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind, das Eiweiß steif schlagen und den Vanillezucker unterheben.

Die Puddingpulver-Ei Mischung in die kochende Milch rühren und ständig mit dem Schneebesen rühren. Wenn alles gut vermischt ist, die Sahne unterziehen und einmal aufwallen lassen. Dann das Steifgeschlagene Eiweiß unterheben und den noch flüssigen Pudding sofort über die Kuchenstücke giessen. Mit einem Löffel die Kuchenwürfel immer wieder runterdrücken damit sie sich vollsaugen. Nach 4-5 Minuten wird das fest und kann zum Abkühlen in den Kühlschrank, oder ins Freie gestellt werden.

Einfach auf Teller oder in Schälchen löffeln und geniessen. Eventuell kann man das Ganze noch verbessern wenn man über jede Portion ein Glässchen Fruchtlikör (Kroatzbeere, Schlehenfeuer, Dänisch Kirsch, o.ä.) giesst.


Total einfach gemacht und schmeckt absolut genial! Das schmeckt so sehr nach Weihnachten, man mag fast denken, man löffelt die Innereien des Christkinds. Nur zu empfehlen! MfG - RaoulW

  • Naja, also ich bin irgendwie irritiert. "Eingeweide des Christkinds löffeln"? Wie bist denn du drauf? Also ich mag das Zeug ja weil es so nach Zimt schmeckt. --FredSchwohl 15.11.2003


Marzipan

Marzipan (um den Namen streiten die Gelehrten immer noch) (Stammt der Name nun von marci panis - Marcusbrot aus Venedig um 1350, oder von pane martium - Märzenbrot aus der Römischen Kaiserzeit, also um 100)

Mandeln in kochendes Wasser legen und 1-2 Minuten kochen lassen, herausnehmen und die braunen Schalen abnehmen. Abkühlen lassen und im Mörser fein stoßen. (oder gleich gemahlene Mandeln nehmen, diese aber auch nochmals im Mörser durcharbeiten bis sie ölig sind).

Beim Verarbeiten immer mit einigen Tropfen Rosenwasser besprenkeln und solange weitermachen bis ein weiches Mus entsteht in dem keine Bröckchen mehr sind. Dann die gleiche Menge gestossenen Zucker (heute kann man Puderzucker nehmen) unterarbeiten und zu einem festen Teig verarbeiten. Bei dieser Arbeit auf jeweils 250 gr. Masse 1 Eiweiß zufügen. Wen das Ganze zu feucht ist, weiteres Mandelmehl/Puderzucker hinzufügen. Wenn es fertig ist, etwas ruhen lassen.

Dann beliebige Formen herstellen und trocknen lassen. Zuletzt im Ofen (das Original verwendet eine glühende Schaufel, die drübergehalten wird) leicht bräunen. Es kann beliebig mit kandierten Früchten verziert werden, auch kandierte Nelken und Zimtstücke sind gut geeignet.

Das Ganze schmeckt sehr stark nach Rosenwasser und ist weniger Süß als unser heutiges Marzipan.

Wegen der Zutaten leider bisserl teuer. Wer sich die Mühe mit dem Mörser machen will (auch große Küchenmaschinen helfen hier) kann in Orientmärkten Mandeln für 9,-- bis 11,-- EUR/Kilo bekommen.

Quelle: eigenes Rezept/ Adaption eines Rezeptes von Michel de Notre Dame (Nostradamus)

Datteln mit Weinbrand-Mascarpone

Weincreme

Crème Brûlée

  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 125 gr. Zucker
  • 1/2 Vanilleschote, alternativ 2 Päckchen Vanillezucker oder 3 Tropfen Flüssigvanille
  • 6 Eigelb (das Eiweiß für was Anderes verwenden
  • 1 Gaslötlampe
  • Brauner Zucker

Milch und Sahne vermischen, ausgekrazte Vanilleschote oder Vanillezucker dazugeben. Kurz erwärmen, aber nicht kochen (das erschließt das Vanillearome). Zucker und Eigelb ebenfalls verrühren (so lange rühren bis das Eigelb blass wird, das ist das Zeichen das sich der Zucker aufgelöst hat). Dann die lauwarme Sahne/Milchmischung in das Eigelb/Zuckergemisch einrühren. Gut verrühren. In 4 passende und feuerfeste Förmchen füllen. Die tiefe Fettpfanne im Backofen halb mit Wasser füllen und den Backofen auf 130° vorheizen. Die gefüllten Förmchen vorsichtig reinstellen und etwa 30 - 40 Minuten drin lassen. Die Creme sollte dann in der Mitte noch etwas nachgiebig sein wenn man sehr vorsichtig draufdrückt. Zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen (am Besten über Nacht, Crème Brûlée sollte etwas "reifen" damit sich das Aroma schön verteilt). Gut gekühlt aus dem Kühlschrank holen, kurz vor dem Auftragen braunen Zucker darüberstreuen und mit der Lötlampe diese Zuckerschicht karamelisieren. Dann sofort servieren. Das geht Alles sehr schnell, erwärmt die Creme nicht und ergibt ein wunderbares Geschmackserlebnis wenn der heiße Karamel bricht und die kühle Vanillecreme freigibt.

Mittlerweile gibt es Fertigmischungen und sogar vorgefertigte Creme die man nur noch in den Backofen stellen muß. Da ich die ursprüngliche Form für so extrem einfach halte und diese völlig ohne weitere Zutaten auskommt verzichte ich da drauf recht gern.

Col Ris

Col Ris ist ein Auflauf, der in die Gruppe von "Scheiterhaufen", "Arme Ritter" etc. fällt. Er ist etwas aufwendiger in der Zubereitung und erfordert unbedingt einen Backofen. Der Aufwand lohnt sich aber.

(Rezept für 8-10 Portionen)

Für die Pfannkuchen

  • 6 große Eier
  • 1/2 l Milch
  • 250g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • Nelken, gemahlen (vorsichtig dosieren)
  • Butterschmalz zum Ausbacken der Pfannkuchen

Aus allen Zutaten einen Pfannkuchenteig rühren, er sollte schön dünnflüssig sein und keine Klümpchen haben. In einer Pfanne etwas Butterschmal heiß werden lassen und dünne Pfannkuchen backen. Die beschriebene Menge sollte für etwa 15 davon reichen. Wenn es mehr sind schadet das auch nicht.

weitere Zutaten

  • 450g Weißbrot (Probstsemmeln)
  • 50g Weinbeeren
  • 400g Kernobst nach Wunsch (Äpfeln, Birnen, Quitten nur als gekochtes Fruchtmus)
  • Zucker
  • Zimt
  • 1/2l Weißwein
  • 1/2l Sahne
  • 10 Eier
  • Butter

Eine Kasserole mit Butter ausstreichen, mit Pfannkuchen auslegen. Sahne, Eier und Zimt verrühren und beiseitestellen. Die Weißbrotscheiben im Weißwein anfeuchten und dann abwechselnd Weißbrot, Obst und Pfannkuchen lagenweise in die Kasserole schichten. Auf die Weißbrotlagen immer einige Weinbeeren streuen und kräftig Zucker darüber geben. Wenn alles verbraucht ist (die oberste Lage sollte übrigens aus Weißbrot bestehen) das Sahne/Ei Gemisch darüberschütten. Etwa 10 Min stehen lassen, damit sich alles vollsaugt. Dann in den Backofen und bei etwa 175° 1 Stunde backen. Der Colris sollte oben schön goldbraun sein, innen fest, aber noch etwas feucht.

Das Gericht ist eigentlich recht einfach zuzubereiten und kann vielfältig abgewandelt werden. Wer kein Weißbrot hat, ersetzt es durch Quark, der allerdings dann zu Milch und Sahne gerührt wird. Das Ganze wird dann auf Pfannkuchenlagen mit Obst geschüttet und ergibt einen etwas "anderen" Käsekuchen.

Götterdessert

Apfelküchlein mit Zucker und Zimt

Kuchen

Was wären Kuchen ohne Unterlage und welche Unterlage wäre einfacher als der gemeine Hefeteig? Nur muß es manchmal schneller gehen und da ist wenig Zeit für lange Wartezeiten und dreimaliges Gehen lassen. Also was tun? In der Warmen Küche kein Problem. Wir benutzen einen

Turbo Hefeteig


zurück zu FredKocht

FredSchwohl Finalversion 2.0 15.11.2003


Siehe auch Kochecke
Siehe auch RezepteSammlung


Kategorie/Rezept


BitteAufräumen (Markup, Gliederung)