Edit Diskussion History Attachments

SpielerTypenNachRobinDLaws

Spielertypen

Vorwort: Dieser Artikel erläutert die Einteilung von Spielertypen. Sie wurde formuliert von Robin D. Laws in seinem P&P Supplement "Robin's Laws of good gamemastering". Sie ist auf P&P-Spielertypen gemünzt, ist aber ebenso auf Live-Spiele anwendbar. Sinn dieser Einteilung ist es, dem Spielleiter zu erlauben, seine Spieler besser einschätzen zu können, um ein für sie ansprechenderes Spiel zu erlauben.

Ich habe dummerweise meine Ausgabe von Robin's Laws verliehen, daher ist der Text aus dem Kopf geschrieben. -- TobiasPrinz

Powergamer

Powergamer lieben crunchy bits, also Besonderheiten. Sie sammeln diese und definieren einen Charakter danach.

  • Powergamer macht man glücklich mit Erfahrungspunkten, Artefakten und anderen permanenten Belohnungen.
  • In einem DragonSys-Spiel erkennt man Powergamer hauptsächlich an eigenen Regelungen, Besonderheiten und Artefakten.

Verwechselt wird der Powergamer oft mit dem Buttkicker:

Buttkicker

Buttkicker ziehen ihren Spaß aus dem Vernichten von Gegnern. Man verwechselt sie oft mit Powergamern, aber grundsätzlich gilt: Ein Buttkicker kümmert sich nur so weit um seinen Charakter, als das er Gegner besiegen kann und selbst überlebt.

  • Buttkicker macht man glücklich mit großen Mengen Gegnern oder auch großen Gegnern. Aber viele davon.
  • Buttkicker haben im Gegensatz zu Powergamern selten ungewöhnliche, dafür aber sehr effektive Fähigkeiten: Sei es Kämpferschutz 6 im DragonSys, oder den entsprechenden Zauber, Regeneration etwas über dem allgemein üblichen Level, Seelenschutz, Magieimmunität... alles, was das Überleben und weiter-Butt-kicken sichert.

Specialist - Spezialisten

Specialists sind Spezialisten für bestimmte Rollen/Klassen/Typen. Sie mögen eine ganz bestimmte Rolle (z.B. Ninja) und bemühen sich, diese in jedem Spielsystem, sei es darauf ausgelegt oder nicht, zu spielen (z.B. Cyber-Ninja, Ninja-zu-Besuch-im-mittelalterlichen-Europa).

  • Specialists macht man glücklich mit Möglichkeiten, ihre Spezialität auch auszuspielen.
  • Specialists erkennt man selten, im schlimmsten Falle durch eine zur Veranstaltung unpassende Rolle; im besten Falle durch eine sehr gekonnt gespielte Rolle, die gut zur Veranstaltung paßt.

Tactician - Taktiker

Tacticians lieben effektives Vorgehen. Tactician-Charaktere leben sehr stark vom Vorstellungsvermögen des Spielers, Fähigkeiten des Charakters werden meist nur benutzt, um die Umsetzung dessen zu gewährleisten.

  • Tacticians macht man glücklich mit konkreten Zielen und der Freiheit, sie so zu erreichen, wie sie es sich vorstellen. Tacticians lieben es, wenn ein Plan funktioniert.

Casual gamer - Gelegenheitsspieler

Casual gamer sind eigentlich nur dabei, weil ihr Freund /ihre Freundin / ihre Freunde dabei sind. Sie spielen kleine, unauffällig Rollen.

  • Casual gamer macht man glücklich, indem man sie in Frieden läßt.

Storyteller

Storyteller lieben es, eine Geschichte gut zu erzählen. Sie stellen gerne ihren Charakter zurück oder biegen ihn, um den Lauf einer Geschichte nicht zu behindern oder zu fördern. Im Gegensatz zu Method actors nennt man einen Storyteller kurz auch Role-Player.

  • Storyteller macht man glücklich mit einem erkennbaren roten Faden in der Handlung, den sie aufnehmen können.

Method Actor

Method actors leben dafür, ihren Charakter zu spielen. Sie verbiegen ihn nicht und nehmen in Kauf, dem Verlauf einer Geschichte im Weg zu stehen. Im Gegensatz zu Storytellers nennt man sie kurz auch Role-Player..

  • Mitspieler von Method actors macht man glücklich, indem man mehrere Wege zu einem Ziel offenläßt, so daß ein Method actor ihr Spiel nicht völlig blockieren kann.
    • Die Geradlinigkeit und Verlässlichkeit im Charakterspiel eines Method actors bietet wiederum der Spielleitung, ihn und somit seine Mitspieler in die richtige Richtung zu steuern. (Der Method actor ist auch immer berrechenbar) (Tim Drachenroester 06.09.2012)

    • Method actors bevorzugen wahrscheinlich Punktelose Spiele bzw Dkwddk. (Tim Drachenroester 14.01.2015)

Erläuterung des Method Actings bei Wikipedia


Zurück zu SpielTheorie