Edit Diskussion History Attachments

MesserSchmieden

Messer schmieden

Motivation

Dieser Artikel soll die Grundlagen des Messerschmiedens erklären. Er ist auch dazu gedacht, Larpern, die Schmiede spielen, ein wenig Grundlagenwissen zu vermitteln.

Materialkunde

Stahl, was ist das?

Stahl ist eine Legierung aus Eisen (lat. Ferrum, chem. Symbol "Fe") und Kohlenstoff (lat. Carbon, chem. Symbol "C"). Der Kohlenstoffgehalt kann zwischen 0 und 6,67 Gewichts-% betragen.

"Gemäß DIN ist Stahl jede Fe-Legierung, die ohne Nachbehandlung schmiedbar ist. Demnach ist z.B. Temperguß trotz seiner bedingten Schmiedbarkeit kein Stahl. Die Grenze der Schmiedbarkeit liegt etwa bei 2% C. Daher kann man auch folgendermaßen einteilen:

I. Stahl: C-Gehalt kleiner als 2%. Warm- und kaltumformbar.

II. Roh- bzw. Gußeisen: C-Gehalt größer als 2% C. Weder warm- noch kaltumformbar."

(Quelle: Wilhelm Domke, "Werkstoffkunde und Materialprüfung", 10. verb. Auflage, 1987, Girardet-Verlag)

Weitere Information:

Was bewirkt der Kohlenstoff im Eisen?

  • C erniedrigt die Schmelztemperatur und die gamma-alpha-Umwandlungstemperatur
  • C erhöht die Zugfestigkeit und Streckgrenze, erniedrigt die Bruchdehnung und -einschnürung
  • C ermöglicht das Abschreckhärten von Stahl
  • C erniedrigt Wärmeleitfähigkeit und spezifisches Gewicht
  • C verringert die Schweißbarkeit des Stahls durch Bildung von Härterissen

(Quelle: Wilhelm Domke, "Werkstoffkunde und Materialprüfung", 10. verb. Auflage, 1987, Girardet-Verlag)

Eigenschaften von Stahl

"Eine reine Eisenschmelze erstarrt bei 1536 °C zum kubisch-raumzentrierten (krz) delta-Eisen. Beim weiteren Abkühlen wandelt es sich bei 1393 °C in das dichtere kubisch-flächenzentrierte (kfz) gamma-Eisen und dieses bei 911 °C wieder in das weniger dichte krz alpha-Eisen um." Steigt der Kohlenstoffgehalt, verändern sich die Umwandlungstemperaturen und -produkte. Diese können aus dem Eisen-Kohlenstoff-Diagramm abgelesen werden.

(Quelle: Wilhelm Domke, "Werkstoffkunde und Materialprüfung", 10. verb. Auflage, 1987, Girardet-Verlag)

Legierungen

Zusätzlich zum Kohlenstoff können weitere Legierungselemente (Chrom, Nickel, Vanadium, Molybdän, Mangan, Titan, Silizium, Phosphor, Schwefel, etc.) hinzugefügt werden, um die Werkstoffeigenschaften (Festigkeit, Schweißbarkeit, Magnetisierbarkeit, Leitfähigkeit, uvm.) zu beeinflussen. "Aber die Eigenschaften eines Stahls ändern sich mit zunehmender Menge eines Legierungselements nicht gleichmäßig. Auch addieren sich nicht einfach die Wirkungen verschiedener, gleichzeitig im Stahl enthaltener Legierungselemente. Daher ist die zahlenmäßige Voraussage über die Eigenschaftsänderungen niemals möglich, denn auch in den einfachsten Fällen handelt es sich um eine Legierung aus mindestens drei Stoffen: Eisen - Kohlenstoff - Legierungselement."

(Quelle: Wilhelm Domke, "Werkstoffkunde und Materialprüfung", 10. verb. Auflage, 1987, Girardet-Verlag)

Schmiedestahl

Uns Schmiede, die wir Klingen machen wollen, interessiert härtbarer Stahl. Das ist Stahl mit ordentlich Kohlenstoffgehalt. So ab 0,45% kann man arbeiten, bis zu 2,06% habe ich auch schon mal gesehen. Am einfachsten läßt sich so um 1,00% arbeiten.

Formgebung

Wärmebehandlung

Schärfen

Leo's Messerschärfseite


Zurück zu LarpAusrüstung


Siehe auch: SchmiedeWissen

Siehe auch: Charaktertipps/Schmied


Kategorie/Bastelanleitung