Edit Diskussion History Attachments

SpielBerichte/Tanz_der_Ritter_2017

Tanz der Ritter 2017

  • Ort der Veranstaltung: Michelstadt

  • Datum der Veranstaltung: 31.09.-03.10.2017

  • Orga: Marturien e.V.

  • Gelände:

    • Das Gelände war ein Jugendlager-Hüttendorf des CVJM. Die Hütten waren geräumig genug, um auch eine Horde LARPer mit viel Gepäck aufnehmen zu können (auch wenn's dann ganz schön eng wurde). Das Spielgelände ist überwiegend ein großer Hang (der mit glatten Schuhen bei Regen ein ernsthaftes Hindernis darstellt), eine kleine Ebene, in der der Großteil der Kulissen und Aufbauten steht, und einige gemauerte Häuser, von denen eines einen großen Saal beherbergte, in dem auch gespielt wurde.

      Auch der umgebende Wald wurde bespielt.
      Das Gelände ist nicht einfach, da es einige OT-Begebenheiten gibt, die sich schlicht nicht abtarnen lassen (z.B. ein mehrere Meter hohes Holz-Kreuz am Hang, einige Lampen, die ohne Hausmeister-Schlüssel nicht abgeschaltet werden können, Ein unmittelbar angrenzender Fußballplatz (der zwar nicht bespielt wurde, aber die Tore waren eben gut zu sehen), etc.
      Im Hinblick darauf, dass sich diese Con explizit an die "Ausrüstungs-Oberliga" der LARP-Szene richtet, hätte ich hier einen stimmungsvollen Zeltplatz ohne Modernigkeiten bevorzugt, wobei besonders der große "Ballsaal", während eines heftigen Regengusses klar jedem Zelt in Sachen Wetterfestigkeit überlegen war.
      Insgesamt empfinde ich die Wahl des Geländes für okay, aber nicht berauschend.
      Note: 3

  • Unterbringung:

    • Die Unterbringung erfolgte in den möblierten Nur-Dach-Hütten des Jugendlagers. Für Jugendliche und normale Urlauber würde ich das Platzangebot als Großzügig bezeichnen, allerdings wurde es mit der vielen LARP-Ausrüstung ganz schön eng. Ich persönlich war froh, dass ich einiges in ambientigen Holzkisten verstaut hatte, die ich dann außerhalb der Hütte lagern konnte.
      Während eines heftigen Regengusses war ich dennoch froh, nicht im Zelt gelagert zu haben, da ich mir so keine Gedanken über die Trockenheit meines Schlafplatzes machen musste.
      Insgesamt empfand ich die Unterbringung als gut.
      Note: 2

  • Essen:

    • Eine zentrale Essensversorgung gab es nicht. Die Con war als "Selbstversorger-Con" deklariert. Dennoch konnte man vor Ort von einer IT-Küche Essen erwerben. Ich selbst habe dies nicht wahrgenommen, aber sowohl der Duft aus besagter Küche, als auch der Anblick der Speisen ließen Großes hoffen.
      Die Taverne war klein und im Vergleich zu anderen Cons eher schlecht besucht. Die Crew dort war flott und sehr zuvorkommend (soweit das bei Selbstbedienung möglich ist). Das Getränke-Angebot war divers und die Preise im normalen Rahmen.
      Note: 2

  • NSC hinsichtlich Rollenspiel:

    • Die NSC waren sehr motiviert und aktiv, was jedoch auch nötig war. Soweit ich das überblicken kann, stellte der Veranstalter "Marturien e.V." alleine die gesamte "Crew" der Con - darunter eben auch die NSC. Diese Aufgabe war schlichtweg enorm, da sowohl Springer-Einsätze, als auch feste Unterstützer-Rollen zu besetzen waren - gleichzeitig - manchmal sogar von den gleichen Leuten, die dann eben an einer Stelle fehlten. Dies kann man jedoch nicht den wirklich bis zur Erschöpfung ackernden NSC ankreiden, sondern allenfalls der Planung bzw. dem Con-Management. Dennoch hat alles irgendwie geklappt, was auch eine gewisse Leistung darstellt.
      NSC: Note 1*
      NSC-Management: 3

  • NSC hinsichtlich Kampf:

    • Die wenigen Kämpfe mit NSCs, die ich mitbekommen habe waren toll dargestellt. Die Anzahl der Kämpfe mit NSC war jedoch (gemäß der Con-Beschreibung als Turnier) sehr gering und beschränkte sich im Wesentlichen auf eine Jagd nach lokalem, Wildschwein-ähnlichem "Wild", das durch NSC dargestellt wurde. Ich kann mir nicht vorstellen, wie dies noch besser dargestellt werden könnte. Daher:
      Note: 1

  • Kampf allgemein:

    • Die meisten Kämpfe fanden im Rahmen des Turniers statt. Die allermeisten davon waren sehr schön dargestellt und erweckten den Eindruck, dass die Kombattanten auch OT im LARP-Kampf geübt sind.
      Das Kampfgelände war eben und großenteils mit Holzspänen ausgestreut, was übermäßige Rutschgefahr mit glattem IT-Schuhwerk wirksam unterband.
      Die meisten Kämpfe waren auch für das Publikum ansprechend und schön. Daher:
      Note: 1

  • Plot ggf. Unterplots:

    • Plot im engeren Sinn gab es nicht. Das Setting hieß "Turnier" und genau das wurde umgesetzt. Reine "Plotjäger" auf der Suche nach einem Weltrettungs-Szenario wären also vermutlich nicht voll auf ihre Kosten gekommen.
      Dabei hatte ich den Eindruck, dass niemand zu irgend einem Zeitpunkt "Leerlauf" haben musste, wenn er/sie das nicht explizit wollte. Es gab durchgehend Questen und andere Möglichkeiten sich IT zu beschäftigen. Dies alles störte jedoch nicht, wenn man sich einfach einige Zeit entspannen wollte. Ein sehr gelungener Spagat, wie ich finde.
      Note: 1

  • Ambiente:

    • Gelände/Location:

      • Das Gelände empfand ich als schwierig, da es (wie oben schon geschrieben) einige nicht abtarnbare OT-Blickfänger aufwies. Dazu kam der grasbewachsene Hang, der bei Feuchtigkeit (morgens oder nach Regen) mit glattem IT-Schuhwerk ein ernsthaftes Hindernis darstellte.
        Die Hütten und Häuser sehe ich zwiegespalten, da diese zwar nicht den Flair eines Zeltes oder Baldachins mitbringen, aber bei heftigem Regen auch zuverlässig "wetterfest" sind. Zudem waren sowohl die Taverne, als auch (und besonders) der Ballsaal sehr liebevoll und aufwändig dekoriert.
        Die Toiletten waren großzügig dimensioniert und weitgehend sehr sauber. Duschen waren ebenfalls vorhanden, jedoch die Warmwasserversorgung dem Ansturm nicht gewachsen. Saukalte Duschen sind zwar besser als nichts, aber dennoch nicht schön.
        Note: 3

      Requisiten:

      • Dieser Punkt verdient in meinen Augen eine gesonderte Bewertung, denn hier wurde wirklich großes geleistet. Nicht nur, dass das Lagerequipment reichlichst vorhanden und bespielbar war - auch Wimpel, Fahnen, ein aufwändig mit Wappen und Namen bemalter Wandteppich im Ballsaal, Überdachte Tribünen für Zuschauer, mehrere riesige Baldachine, eine erhöhte Loge für Edeldamen (ebenfalls überdacht), wünderschöne Turnierschranken, usw., usw.
        In Sachen Requisiten wurde nicht gekleckert, sonder MÄCHTIG geklotzt. Dazu kam, dass ich (als Schreiner und Perfektionist) die Requisiten und Aufbauten sehr genau unter die Lupe genommen habe. Dabei konnte ich KEINE unbemalte Holzoberfläche und keine unsaubere Bauweise entdecken. Es waren buchstäblich sogar die Keile bemalt, mit denen die Fahnen in den Halterungen festgespannt waren. Hier ein enormes Lob an den Verantwortlichen und alle am Bau beteiligten: Diese Perfektion ist für mich ein ganz neuer Maßstab in Sachen Requisitenbau. Respekt dafür!
        Auch die Ausrüstung der NSC schien reichlich vorhanden und durchweg sehr hochwertig verarbeitet.
        Note: 1**

  • SL:

    • Ich habe keine SL wahrgenommen - hatte aber auch nicht den Eindruck, dass eine solche wirklich gebraucht wurde. In meiner Wahrnehmung entspann sich das Zusammenspiel der verschiedenen Charaktere ohne OT-Regelkonflikte oder andere Gelegenheiten, zu denen eine SL benötigt worden wäre.
      Die Mitglieder des Marturien e.V. trugen die IT-Landesfarben und waren damit relativ zuverlässig erkennbar. Bei den wenigen OT-Problemen wirkten alle, die ich ansprach sehr bemüht und ich fühlte mich durchweg gut aufgehoben. Ob diese Personen allerdings "nur" als Helfer, NSC oder doch als SL deklariert waren, weiß ich nicht und war den Betreffenden auch nicht wichtig (niemand drückte sich vor Verantwortung) Insofern:
      Note: 1

  • Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?

    • Das Regelwerk war (wie in der Con-Beschreibung angegeben) DKWDDK in Reinkultur. Augenscheinlich hatten auch nahezu alle Spieler die "Zwei Regeln" verinnerlicht und spielten danach. So kam (zumindest in meinem Beisein) nie eine Regeldiskussion auf. Allerdings wurde eben fehlende Darstellung (z.B. eine "Ritterin", die anscheinend zum ersten mal ein LARP-Schwert in Händen hatte) auch entsprechend abgestraft, wobei auch dies meist konstruktiv (in besagtem Beispiel mit dem Angebot von Lehrstunden) ausgespielt und nie ins OT gezogen wurde.
      Note: 1

  • Preis-Leistungsverhältnis:

    • Die Teilnahme als SC kostet zwischen 110€ (erste Staffel) und 130€ (letzte Staffel).

      Das empfand ich angesichts des Con-Erlebnisses als okay. Natürlich ist es eine Con im gehobenen Preissegment - dafür bekam man aber auch tolle Leistungen zu sehen und ein durchweg schönes Con-Erlebnis.
      Note: 2

  • Was hat dir am Con besonders gut gefallen?

    • Die Requisiten waren mir ein ganz persönliches Fest. Die Kämpfe waren größtenteils toll an zu sehen. Die Plotdichte war optimal. Die Spielerschaft hat toll zusammengespielt. Etc.
      Es fällt mir schwer, den einzigen, ganz besonderen Bestandteil heraus zu picken. Ich denke das Gesamtpaktet hat die Con besonders (gut) gemacht.

  • Was war auf dem Con echt schlecht?

    • Natürlich könnte ich mich hier über die OT-Blickfänger auslassen, aber darüber habe ich oben bereits ausführlich geschrieben.
      Was ich aber WIRKLICH bescheiden finde, ist die Con-Größe. Die Karten für 2018 waren gefühlt nach drei Tagen vergriffen. Der Verkauf startete am 15.09.17 - mehr als ein ganzes Jahr vor der Nachfolgeveranstaltung (04.-07.10.18), mit der Einladung von Stamm-Besuchern. Die übrigen Karten waren dann bereits wenige Tage nach der "Veröffentlichung" vergriffen. So weit im Voraus ist es mir ein Rätsel, wie berufstätige diesen Termin bereits fixieren können. Mein Chef jedenfalls genehmigt meinen Urlaub frühestens im Dezember des Vorjahres. Insofern muss ich derm Tanz der Ritter 2018 leider fern bleiben. Es wäre evtl. sinnvoll ein größeres Gelände zu wählen, um die Teilnehmerplätze zu erweitern. Natürlich wird es bei zu vielen Turnierrittern irgendwann ein logistisches Problem, aber diese speziellen Rollen könnten ja dennoch begrenzt werden, während "Volk" auch in größerer Zahl anreisen und das Turnier als Zuschauer und Marktvolk bereichern könnte.

  • Wie fandest du deine Mitspieler? (außer eigene Gruppe)

    • Das Zusammenspiel funktionierte gut und ohne OT-Reibungspunkte. Auf Spielangebote wurde durchgehend IT reagiert und Kämpfe sahen weitestgehend toll aus. Auch das Zusammenspiel beim Stockball-Spiel funktionierte unkompliziert und atmosphärisch.
      Note: 1

  • Ist bei dir was verloren gegangen?

    • Nein - ich habe keine Verluste zu verzeichnen. Einzig die IT-Krankentrage war zwischenzeitlich auf Abwegen unterwegs und trug ein (kleines) Loch in der Bespannung davon (vermutlich von einem Rüstungs-Teil). Das Teil fand jedoch den Weg zurück, und der Schaden kann bei normaler Benutzung (also ohne Fahrlässigkeit oder böse Absicht) entstanden sein. Insofern habe ich nichts zu beanstanden.
  • Würdest du nochmal bei diesem Veranstalter einen Con besuchen?

    • Ich würde sehr gern weitere Cons des Marturien e.V. besuchen, da ich ja erlebt habe, was diese Crew leisten kann. Ob dies angesichts des Andranges auf die Tickets noch einmal möglich sein wird ist jedoch eine andere Frage.
  • Abschlussnote/Kommentar:

    • Ich hatte eine rundum schöne Zeit auf dieser Con und kann die Teilnahme sehr empfehlen.
      Gesamtnote: 1-

-- -- RickS. 2017-12-13 14:22:49


Impressionen vom Turnier:

1 - 1200xX.jpg

2 - 1200xX.jpg

3 - 1200xX.jpg


Zurück zu: SpielBerichte


Kategorie/Spielbericht