Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

RickS./Tross Silberquell/Char22

Eldrid Eschbaum

  • Alter: 28

  • Herkunftsland: Aventurien

  • Herkunftsort: Rohalssteg

  • Religion: betet hauptsächlich zu Hesinde (12-Götter)

  • Schwächen: hat Höhenangst und Angst vor Heuschrecken

  • Hauptberuf: Schreiberin/fahrende Künstlerin

  • Nebenberuf: Mädchen für alles, lernt gern, probiert deswegen gerne alles aus und schreckt auch vor körperlicher Arbeit nicht zurück (ihr Vater als Gelehrter hat ihr beigebracht, die einfachen Leute für ihre Anstrengungen zu respektieren)

  • Weitere Interessensgebiete: Naturkunde

  • Vater: Manfred Eschbaum, gelehrter Naturkundler, verstorben

  • Mutter: Irmhild Eschbaum, Hausfrau, Witwe von Manfred, lebt unverheiratet mit Ihrem Partner Heimbrecht Seiler

  • Geschwister: zwei ältere Brüder: Norbert (Trunkenbold), Volkmar (studiert Medizin)

  • Lebenspartner/Ehepartner: Eldrid ist Junggesellin

  • Weitere Verwandte: Onkel, Wernulf Eschbaum, Bruder von Manfred Eschbaum. Im Streit mit Irmhild Eschbaum (Erbstreit um das Haus)

  • Soziale Stellung des Elternhauses: ehemals reich, seit dem Tod von Manfred jedoch von finanziellen Sorgen geplagt, das meiste Geld geht für Volkmars Studium drauf

  • Soziale Stellung des Charakters: bürgerliche Dienstleisterin

  • Stellung innerhalb der Gruppe: Stellung unklar, versucht aber unter Herr von Silberquell eine permanente Anstellung zu bekommen

  • Hintergrundgeschichte:
    Eldrid führte ein unbeschwertes Kinderleben, vor allem in der Obhut ihres Vater, der ihre Talente und ihre Wiisbegierde früh erkannte und sie mit allen Mitteln förderte. In Eldrids zwölftem Lebensjahr verstarb ihr Vater aus bisher ungeklärten Gründen. Familien- und Geldproleme tauchten bald auf, nachdem mit dem gelehtren Familienoberhaupt auch die größte Geldquelle der Eschbaums dahingeschieden war. Diesen Umstand versuchte Wernulf, Manfreds Bruder schamlos auszunutzen, indem er Irmhild den Hof machte. Es gelang ihm nicht, doch wertvolle Bücher verschwanden aus dem Haus der Eschbaums. Ob Wernulf sie stahl oder Irmhild sie aus Geldnot verkaufte ist unklar.Vermutlich aus Schmerz über den Tod des Vaters wurde Norbert, der jüngere der beiden Brüder zu einem Säufer, der den Namen Eschbaum in Rohalssteg in Verruf brachte. Der ältere Bruder Volkmar verließ das Elternhaus früh und begann ein Medizinstudium.Welch wenig Geld Irmhild auch besaß wanderte in seine Bildung. Ein wenig Freude kehrte in das Haus zurück als Irmhild Helmbrecht kennen lernte. Der einfache, doch gute und fleißige Mann unterstützt Irmhild und die verbliebenen Kinder durch Bauernarbeit und selbst gezogene Feldfrüchte aus seinem kleinen Garten. Die neu gewonnene bescheidene Freude ihrer Mutter bewog Eldrid endlich, ihrem Elternhaus ebenfalls Lebwohl zu sagen. Nun versucht sie, mit ihrem früher erworbenen Wissen und Fähigkeiten (Schreiberlehre, Naturkundlerwissen vom Vater, verstreutes Allgemeinwissen) durchzuschlagen, indem sie auf ihrer Reise immer wieder verschiedene Aufträge annimmt. Sie hatte es nicht leicht, doch ein offenes freundliches Wesen ist ihr aus ihren glücklichern Kindertagen dennoch geblieben.