Edit Diskussion History Attachments

Oger

Oger

Was ist das

Oger in der deutschen Wikipedia

Die Fantasy-Rasse der Oger besteht meist aus großen, ungewöhnlich starken (Ogerstärke), fetten, faulen und dabei sehr verfressenen humanoiden Wesen. Sie sind dümmer als Orks. Ogern wächst meist ein recht dickes, stumpfes, kurzes und elfenbeinfarbenes Horn aus der Stirn. Die glatte Haut der Oger ist meist bräunlich bis ockerfarben. Oger haben oft kein Haupthaar. Sie bevorzugen leicht zu reißende Beute und nutzen zur Jagd meist rohe Keulen und Baumstämme.

Kultur

Oger haben keine Kultur in dem Sinne. Sie sind aber häufig Kulturfolger. Wenn eine Ansammlung mehrerer Oger in der Nähe einer Siedlung auftaucht, bemerken meist kurze Zeit später die Siedler, dass ihr eingepferchtes Vieh recht schnell weniger wird. Auch stabilste Gatter und Pferche halten keine Oger auf. Oger sind grundsätzlich immer dort, wo es viel und leicht zu ereichendes Futter gibt.

Kampf

Im Kampf ist ein Oger eine ernstzunehmende Bedrohung. Seine unglaubliche Stärke wird vom Troll noch übertroffen, reicht aber grundsätzlich aus, einen Krieger samt Plattenrüstung in zwei Teile zu brechen. Oger handeln auch im Kampf nur instinktiv. Sie beherrschen keine Taktik und sind zu so etwas wie einer Schlachtreihe nicht fähig. Sie rennen oder stapfen auf den Gegner zu und schlagen ihn mit ihrer Waffe oder versuchen, ihn zu ergreifen. Oger sind außerdem sehr widerstandsfähig und verkraftet einen hohen Blutverlust.

Oger haben eine natürliche Angst vor Feuer. Es kommt vor, dass Oger vor Fackeln wegrennen. Generell meiden sie Feuer, sobald sie es erkennen. Eine Ausnahme stellen die Oger dar, die von Siedlern langsam an Feuer gewöhnt wurden. Dies geschiet meist unabsichtlich...

Eignung als Nutztier

Oger sind leicht anzulocken. Sobald sie merken, dass sie sich für ihr Futter überhaupt nicht anstrengen brauchen (weil es ihnen regelmäßig am immer gleichen Ort hingelegt wird), werden sie auch zahm. Aber einmal angefüttert sind Oger recht anhänglich. Wenn sie nicht weiterhin regelmäßig zu Fressen bekommen, werden sie auch rabiat (hungrige Oger sind wütende Oger). Oger kann man nur nutzen, indem man den schmalen Grat zwischen überfressen und hungrig nutzt. Sie sind für die Arbeiten geeignet, die für Menschen sehr mühsam sind, einem Oger aber keine Mühe abverlangen. Die Belohnung mit Gebratenem oder Süßem ist am besten geeignet, dem Oger zu zeigen, dass er dass "Richtige" getan hat. Oger sind außerdem besonders leicht magisch zu beeinflussen.

Gesinnung

Oger haben kein Unrechtsbewustsein. Man kann es ihnen auch nicht wirklich beibringen. Mangels Weisheit und Intelligenz sind auch die Handlungen "gezähmter" Oger nie vollständig vorhersehbar. Es gibt Oger, die durch Freundlichkeit oder grundsätzliche Feindschaft zu allem auffallen. Oger lassen sich stark von einzelnen Ereignissen prägen.

Abweichende Ogerdarstellungen

  • Im Computerspiel Warcraft II gibt es auf der Seite der Orks zweiköpfige Oger, die sogar zaubern können.

  • Beim Tabletopspiel Warhammer sind die Ogerkönigreiche eine eigene Armee. Oger werden im entsprechenden Armeebuch als weniger dumm, aber dafür umso brutaler beschrieben.

  • Im Film Shrek gibt es verblüffend zivilisierte grüne Oger.

  • Im P&P Rollenspiel "Das Schwarze Auge" sind Oger Menschenfresser und werden manchmal von Orks domestiziert.


Autoren: Allan Wegan
Siehe auch: Charakter-Tipps: Oger
Zurück zu: LARP-Rassen