Edit Diskussion History Attachments

IntimeWirtschaft/Diskussion


Echtes Geld?

Ein Kupfer kostet 0,40€. Warum nicht gleich mit 1 und 2 Centmünzen arbeiten? Oder falls noch vorhanden alte Pfennige verwenden. Ist fürs Ambiente nicht optimal, aber besser als Unterlegscheiben.

  • Weil erfahrungsgemäß zwei Probleme damit existieren: 1. Die Spieler nehmen das nicht an, die wollen "hübsche" Münzen. 2. Die Orgas haben Angst vor Inflation, d.h. Spieler, die sich von zuhause hunderte Cent-Münzen mitbringen. Das gleiche gabs schonmal mit Glasnuggets. --FlorianSchätz Das erste Problem ist ja nur marginal. Wenn es die allgemeine Kupferbarschaft erhöht, würden die Leute durchaus auch Centmünzen nehemen. Hoffe ich. Das Inflationsproblem halte ich bei Kupfer für echt zweitrangig. Da wäre es gut, wenn mal ne Inflation eintritt. An sich also gar keine blöde Idee... Nur die Frage nach dem Glücksspiel wäre noch eine zu Klärende. --JeremiasW Nachtrag: Ein weiteres Argument wurde von TobiasCronert gebracht: OT-Münzen wirken OT. Und zerstören damit die Illusion des Spiels. Ist tatsächlich eine Sache, über die ich bisher nicht nachgedacht habe. --JeremiasW

    • 5 oder 10 Pfennigstücke zerstört das die Illusion weniger als wenn man einem Bettler ein Silber gibt oder der Händler sich weigert statt 8 Kupfer ein Silber zu akzeptieren, Wechselgeld gibt er sicher nicht. --Gast2


Zurück zu IntimeWirtschaft