Edit Diskussion History Attachments

SpielBerichte/Pantagruel Silbertal

Pantagruel - Silbertal

Einladungscon
14.07.2000 - 16.07.2000
in Altenahr

LOCATION: Die Naturschutz-Jugendherberge Altenahr liegt sehr idyllisch im Tal der Ahr südlich von Bonn. Landschaftlich hat mir die Lage ausnehmend gut gefallen, auch wenn ich nicht zu ausgedehnteren Spaziergängen in der Umgebung gekommen bin. Größtes Hindernis bei der Anreise war die Selbstüberwindung für den Fahrer, die trotz ausdrücklicher Anweisung in der Anreisebeschreibung nötig war, um das Fahrzeug über eine 2.2 m breite Ahr-Brücke zu lenken, die mehr wie eine Fußgängerbrücke wirkte. Das Gelände ist einigermaßen geräumig und grenzt direkt an die Ahr, die bei besserem Wetter sicherlich zum Baden eingeladen hätte, und mich wünschen ließ, mein Kajak mitgebracht zu haben. Das Haus wurde von der Orga recht aufwändig geschmückt, was zum Ambiente der Elbenherberge beitrug.

VERPFLEGUNG: Jugendherbergs-Vollpension, allerdings durch ein Küchenzelt erweitert, an dem es nachmittags gebackene Apfelringe mit Zimt gab und wo Samstag Abend gegrillt wurde. Sehr gelungen fand ich die Idee, überall in der Herberge Obstschalen mit Äpfeln, Birnen, Kirschen, Feigen, und sogar Ananas aufzustellen. Zu Recht rühmt man die Gastfreundschaft der Elben ;-)

PLOT: Nachdem die Portale nach Pantagruel allmählich wieder geöffnet werden, erhalten auch die Handelswege nach Pantagruel wieder Bedeutung und so hat eine Elbenfamilie eine alte Herberge an einer dieser Handelsrouten wieder eröffnet. Einen zusammenhängenden Haupt-Plot gab es meines Wissens nicht, dafür wurde auf Ambientespiel und Gelegenheit für individuelle Charakterplots gesetzt. Zur Auflockerung gab es dann zwischendurch zahlreiche kleinere Aktionen der NSCs.

Die Gruppe, mit der ich angereist bin, ist ein relativ frischer Kriegerorden mit zumeist auch frischen Charakteren und wir nutzen dieses Con hauptsächlich, um unsere Charaktere etwas aufeinander einzuspielen. Nachdem uns der Hausherr beim Training mit Übungswaffen beobachtete, bot er uns ein etwas realitätsnäheres Training an und sandte uns kurze Zeit später einen monströsen Sparringspartner, den wir allerdings zunächst für einen echten Feind hielten.

Unsere Ordensmeisterin Genevra wurde von einem Paladin namens Matziroc gebeten, ihm dabei zu helfen einen Magier namens Nexus zur Rede über verschiedene diesem vorgeworfene Verbrechen zu stellen und ihre Meinung über eine Bestrafung dieses Nexus zu äußern. Das Gespräch zwischen Nexus, Matziroc und Genevra fand unter Bewachung einiger unserer Ordensbrüder statt, wurde aber (zumindest aus unserer Sicht) davon unterbrochen, daß an anderem Ort eine unserer Ordensschwestern nach einem zunächst fairen Zweikampf offenbar ohne Not von einem Oger verstümmelt wurde. Genevra forderte den Oger daraufhin zum Kampf und nachdem dieser wiederum die bereits Unterlegene ohne Not töten wollte wurde er von mehreren Kämpfern erschlagen.
Genevra nahm nach Heilung ihrer Wunden wieder an dem Gespräch mit Nexus teil. Offenbar wurde in der Frage nach der Schuld dieses Nexus gegen ihn befunden, worauf er sich durch Flucht der Strafe zu entziehen versuchte, aber unter mir nicht ganz klaren Umständen versteinert wurde.

Nach diesem Ereignis wurden die Gastgeber auf die Vorgänge aufmerksam und waren zu Recht über fremde Rechtsprechung in ihrem Gebiet (die Herberge liegt in einem Protektorat Pantagruels) empört. Als Kompromiß vereinbarten Matziroc und die Gastgeber, daß der Versteinerte bis zum bald erwarteten Eintreffen der Botschafterin von Pantagruel unberührt bleiben solle, damit diese als Gerichtsherrin über die Herberge entscheiden solle, was mit ihm zu geschehen habe. Der steinerne Nexus wurde in einen magisch gesicherten Raum verbracht und zusätzlich hielten Brüder unseres Ordens und andere Krieger Wache vor diesem Raum. Jedoch wurde während einer Klausursitzung unserer Bruderschaft, in der wir beschlossen, die bisher von Genevra bezogene Stellung in dieser Sache zu Gunsten der Neutralität aufzugeben, der zu der Zeit Wachhabende überwältigt und der Schutz des Versteinerten wurde allein der Magie der Gastgeber überlassen. Dieser Schutz reichte offenbar nicht aus, denn bald darauf wurde der Kopf des Versteinerten vom Rumpf getrennt und entwendet. Gerüchten zufolge wurde daraufhin auch noch der Leib des Nexus entsteinert und ausgeplündert.

Als die Botschafterin später dann eintraf gab es noch einige diplomatische Treffen und offenbar wohl auch eine Untersuchung über den Tod des Nexus, von der ich aber nur am Rande Kenntnis erlangte. Ich sah auch später noch einige als Drow geschminkte NSC, jedoch erhielt mein Charakter von diesen keine Kenntnis.

FAZIT: Alles in allem ein recht ruhiger Con in angenehmer Athmosphäre.

CC-BY-NC-SA © 2000 RalfHüls


Zurück zu: SpielBerichte


Kategorie/Spielbericht