Edit Diskussion History Attachments

MilitärischeKommandos

Militärische Kommandos

Zum Spielen von militärischen Strukturen gehören formalisierte Befehle (Kommandos), die der Befehlsgeber zum richtigen Zeitpunkt korrekt gibt, die alle Beteiligten kennen und die idealerweise unmittelbar und korrekt ausgeführt werden. Erfahrungsgemäß handelt es sich hierbei um reine Übungssache. Ein Komando gliedert sich meistens in Ankuendigungs- und Ausfuehrungs Komando.

Beispiel: links (Ankündigung) Kehrt (Ausführung).

Dabei macht man eine kleine Pause zwischen den beiden Woertern. Dieses erleichtert das gleichzeitige ausführen. Es empfiehlt sich auch als Führer möglichst den gleichen Rythmuss zu haben da sich die zu fuehrenden dann an einen gewöhnen koennen.

Ausbildung

Ein Grundproblem in militärischen Einheiten ist die Ausbildung. Gerade im Larp bleibt dafür eigentlich überhaupt keine Zeit.

In der Bundeswehr dauert die Grundausbildung neun Wochen. Das sind also 5*9=45 Tage. Ein Charakter mit 45 Spieltagen wird eher bei den Anführern zu finden sein, als bei den Newbies. Die "Grundausbildung" für Larpmilitärs liegt eher bei ein oder zwei Wochenenden.

Daher müssen die Anforderungen an das Militär entsprechend der Ausbildung gering gehalten werden. Für einfache Marschbewegungen setzt die BW z.B. 72 Std. in der Grundausbildung an. Es liegt also weniger an der Diziplin, wie gerade und dicht eine Linie ist, sondern die Ordnung steigt mit dem Können der Leute.

Ich habe sehr gute Erfahrungen auf Larps mit den drei Formationsbefehlen "Linie!", "Vor!" und "Halten!" als einzige Befehle gemacht. Zurück gehen die Leute von allein und Drehungen sind in anbetracht der Ausbildung zu kompliziert.

Weniger ist oft mehr!

Brötchen, 19.10.2003

Befehle aus vergangener Zeit

Auf der Seite des dreckigen Dutzends finden sich Beispiele für Kommandos eines LARP-Trupps:

  • Aufgemerkt: Alle Söldner sind still und horchen den Befehlen des Befehlshabers

  • links kehrt: Die Söldner drehen sich auf der Stelle um 90 Grad nach Links

  • rechts kehrt: Die Söldner drehen sich auf der Stelle um 90 Grad nach Rechts

  • links schwenkt: Der Haufen schwenkt während des Marsches nach Links

  • rechts schwenkt: Der Haufen schwenkt während des Marsches nach Rechts

  • kehrt um: Die Söldner drehen sich auf der Stelle um 180 Grad, und zwar um die Waffe (also Rechtsherum).

  • vorwärts voran: Der Haufen marschiert Vorwärts.

  • Das Ganze steht: Der Haufen bleibt stehen.

  • Wehren ab: Die Söldner stellen die Wehren auf den Boden.

  • Wehren auf: Die Söldner nehmen die Wehren senkrecht hoch, die Rechte Hand ist dabei oben, die Linke stützt unten am Ende des Schafts. Die normale Marschordnung im Geviert.

  • Wehren schleifen lassen: Die Söldner nehmen die Wehren herunter, halten sie mit der rechten Hand unter dem Blatt fest und lassen den Schaft am Boden schleifen. Notwendig um Torbögen zu passieren.

  • Wehren vor: Die Söldner lassen die Wehre nach vorne unten in die Linke Hand fallen, die Rechte Hand bleibt am Schaft.

  • Wehren zum Angriff: Die Söldner nehmen die Wehren nach oben. Die Erste Reihe des Gevierts hält dabei die Wehren auf Kopfhöhe nach Vorne, die Spitze leicht nach unten zeigend, die Zweite Reihe hält dabei die Wehre über den Kopf senkrecht nach oben.

  • Angriff: Die Söldner der ersten Reihe beginnen mit Ihren Wehren stechend und ziehend zu attackieren, die zweite Reihe schlägt ihre Wehren zwischen der ersten Reihe senkrecht nach unten. Gegen Helme kann die hintere Spitze der Hellebarde verwendet werden.

  • Halbes Zeug: Die Söldner ziehen die "halbe" Rüstung an. Zum Beispiel nur Brustpanzer, Helm und Kragen, statt auch noch Kettenhemd, Armstücke und Beinplatten.

  • Volles Zeug: Die Söldner ziehen den kompletten Harnisch an.

Weitere Information


Befehle in der Gegenwart und Zukunft

Mit der Weiterentwicklung der Technik haben sich auch die Strategien geändert. Viele historische Befehle existieren heute nicht mehr, dafür sind neue dazu gekommen. Es gibt eine Kontroverse, in wie weit moderne Kommandos (dazu zählen auch Handzeichen, wie sie z.B. von der Bundeswehr genutzt werden) Einzug in das (Fantasy) LARP halten sollen. In anderen Genres (z.B. EndzeitLarp, WesternLarp (insb. US Army/Cavalry) und ScienceFictionLarp) werden zeitgemäße Kommandos dagegen erwartet.

Zurück zu Militärspiele