Edit Diskussion History Attachments

LarpVerpflegung

Selbstversorger oder Vollverpflegung

Ein Frage die sich für viele Orgas stellt. Klar, bestimmte Örtlichkeiten (z.B. Jugendherbergen) kriegt man nur mit Vollverpflegung, bei anderen bietet sich aus bestimmten Gründen doch Selbstversorger an. Oft aber wäre beides möglich. Was tun?

Um dem "Mensa-Feeling" und Kollisionen mit irgendwelchen Spielaktionen vorzubeugen, empfiehlt es sich, dass der Ablauf der Ereignisse auf Selbstverpfleger-Cons den Essenszeiten angepasst wird (z.B. zwischen 12:00 und 14:00 Uhr keine NSC-Angriffe). Das erfordert viel Disziplin, geht aber (man muss das den SCs ja auch nicht mitteilen).

Bei Vollverpflegung ist eine andere Alternative, die meist nur bei eigener Küchenmannschaft gangbar ist: Durchgängig Essen anbieten. Dies kann z.B. in Form eines Buffets geschehen. Das ist etwas kostenintensiver in der warmen bzw. warm&kalt-Variante; zur Not - auch wenn da die Spieler wohl zu Recht mosern würden - geht sogar "nur" kalt.

Pro Selbstversorger

Wenn man versucht einen noch relativ günstigen Con zu machen, geht das Argument oft gegen Vollverpflegung und zugunsten von Selbstversorger aus:

Bei Vollverpflegung gibt es fast immer Probleme mit dem Timing zwischen Plotablauf und Kocherei, d.h. ausgerechnet wenn das Essen fertig ist, ist die Hölle los, bis die Spieler Zeit zum Essen haben ist alles kalt oder matschig. Viele kommen dann auch über einen langen Zeitraum verteilt zum Essen, und für die letzten reichen die "guten" Sachen dann nicht ("Och Menno, schon wieder kein Fleisch/Kuchen/wasauchimmer übrig").

Bei Vollverpflegung mosert fast immer jemand rum, denn man kann es einfach nicht allen recht machen. Vegetarier, nicht-Vegetarier, Veganer, usw. Manche sind mit Dosenravioli zufrieden, anderen reicht ein Cocque-au-Vin nicht. Zu teuer, nicht genug, zu kalt, zuviel Fleisch, zuwenig Fleisch, schmeckt nicht, wo bleibt der Nachtisch, usw.

Es ist irgendwo auch ungerecht - derjenige, der viel konsumiert, profitiert von dem, der weniger konsumiert. Bei Selbstversorger kann nicht nur jeder essen, was er mag, sondern trägt auch nur die Kosten, die er selbst verursacht.

Dann erhöht Vollverpflegung - selbst günstig kalkuliert - einfach den Preis, und das ist ein wichtiger Faktor bei der Ausschreibung eines Cons.

Pro Vollverpflegung

Vollverpflegung macht man weil es

a) extrem viel Zeit raubt wenn die Spieler ständig Essen kochen müssen,

b) weil es billiger ist wenn man sich nicht selber was kocht, im Preis ist ja meist auch noch Mineral-Wasser inbegriffen,

c) weil man schon erlebt hat wie Leute dann gar nix essen, weil keine Zeit zum essen machen und dann munter fröhlich zusammen klappen.

Vor allem aber stört es manche, z.B. diejenigen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, an Selbstverpflegung, dass man ewig viel Zeug mitschleppen und dafür sowieso noch um die 20 EUR löhnen muss, dann auch noch immer mitten im Kochen weg muss und sich kloppen darf und wenn man wieder kommt ist alles verbrannt und man kann trocken Brot essen. Selber kochen auf Ambientecon ok, aber nicht auf einem SchlachtenCon.

(Auszug: Ursel, http://36238.rapidforum.com/topic=100482691129&startid=2)


Siehe auch OrgaKochen


Zurück zu LarpVeranstalten


Kategorie/Organisation